Besuch der Klasse 9a des Deutschen Museums in München

Am Mittwoch, den 21.06.2017 fuhren wir – die Klasse 9a mit 28 Jungs und die Erdkundelehrerin Frau Donhauser um 9 Uhr  mit der Bahn nach München zum Deutschen Museum, da die Klassen- und Physiklehrerin Frau von Brackel der Meinung war, dass die Kenntnisse der Klasse in Bezug auf Energie dort hervorragend gesteigert werden könnten.

Schwerpunkt der Exkursion war also innerhalb des riesigen Museums die Abteilung Energie, wo die Schüler in Vorbereitung auf die 10. Klasse Arbeitsaufträge bei den Ausstellungen „Solarenergie“, „ Kernenergie“ und „Energie und Umwelt“ überraschend sorgfältig und interessiert in Teamarbeit erledigten.

Besonders die Sonderausstellung „Energie.wenden“ gab einen ausgezeichneten Einblick in die Umweltproblematik – Warum droht uns ein Klimawandel, welche Möglichkeiten gibt es, ihn abzumildern und  welche Probleme ergeben sich dadurch für unser Leben? Welche Lösungsansätze sind bereits vorhanden, was können wir tun?

Die Hochspannungsvorführung begann um 14 Uhr, es ging nun sehr laut zu. Die Blitzschlagexperimente zeigten uns eindrucksvoll, dass man sich bei Gewitter sicher nicht unter einen Baum flüchten sollte, sondern besser in ein Haus mit Blitzableiter oder in ein Auto als Faraday´schem Käfig. Die Blitze knallten wie Pistolenschüsse, man musste sich sicherheitshalber die Ohren zuhalten, mancher Coole ließ es sein…

Am späten Nachmittag bummelten wir zurück durch die Fußgängerzone in Richtung  Bahnhof. Wir genossen den Spaziergang bei wunderschönem, heißen Wetter durch die quirlige Innenstadt, einige Unvorsichtige wurden allerdings am Brunnen etwas nass.

Ein wunderschöner Exkursionstag endete gegen 19 Uhr in Nürnberg.

Gisela von Brackel, StRin (RS)